zensiert

Das Mensch Meier beteiligt sich an der Aktion United We Stream.
Achtet auf Ankündigungen!
https://www.unitedwestream.berlin/
https://www.facebook.com/groups/208540897028522/



(deutscher Text weiter unten)

Dancing in quarantine:
Notice of the temporary closure of Mensch Meier

As of: 03/17/2020

Due to the recent efforts to contain coronavirus, Mensch Meier will have to close its doors until further notice.

Club culture is an essential part of Berlin. It employs thousands of people, and we ourselves have been firmly anchored in the club scene in recent years. The socio-cultural work done by nightclubs in Berlin perform is an integral part of its urban dynamic. Spaces where this work can be carried out need to be secured - not just for the time "after the virus", but also during it. We want to help ensure that this scene survives by networking with other clubs in the city. To this end, we will be working together on the crowdfunding campaign United We Stream which, in partnership with ARTE Concert, will be showcasing the incredible diversity of Berlin's club scene online. In addition to broadcasting DJ sets, live music and performances, United We Stream will also act as a platform for round table discussions, talks and films about everything club culture-related.

We are particularly sad not to be able to celebrate our 5th birthday with you this month, as planned. We were all really excited about the upcoming anniversary of Mensch Meier's opening, and put a lot of time and effort into our preparations for the big night. But don't worry: we plan to catch up on all of our 5 JA MM party highjinks - come what may! The annual fashion auction will still go ahead as planned, and the performances that we had planned will still take place. Follow us on our channels to get the latest updates! And help us help each other to keep our club culture alive - online!

Meier as a club culture-based business lives from hand to mouth, from month to month. This is nothing new to us, or to any club in Berlin – it is just the reality of how cultural spaces are made to survive. Many of the colleagues who work with us week after week are also living from one paycheque to the next. All of our livelihoods have been indefinitely suspended.

We hope that we can all survive this crisis together by acting in solidarity, and we also hope that we can count on your support! If you want to help us directly, please support us with a donation to our club account :

Tatendrang eV
IBAN: DE87 1005 0000 0190 2617 57
BIC: BELADEBEXXX


We are a non-profit organization and can issue donation receipts upon request.

In addition to Berlin's club culture, which is facing an existential threat right now, we would also like to draw your attention to a few other issues that concern us in these precarious times. Social life is currently very limited and solidarity networks are being formed everywhere. Our solidarity particularly assists people in high-risk groups and those who are more affected than others by the social consequences of the pandemic. We can only have 'get- togethers' if no one feels at risk of being forced onto the streets by their landlords. As a consequence of the pandemic, we believe that rent arrears should be tolerated and pardoned - not punished! And those who are already affected by homelessness must be given their own living spaces to help them stay healthy!

Bail out the bars - not the banks!

kontakt@menschmeier.berlin


Tanzen in Quarantäne:
Mitteilung zur vorübergehenden Schließung des Mensch Meier

Stand: 17.03.2020

Auf Grund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus müssen auch wir unsere Pforten bis auf Weiteres schließen.

Clubkultur ist ein essentieller Bestandteil Berlins und beschäftigt tausende Menschen. Wir haben uns in den letzten Jahren fest in ihr verankert. Die soziokulturelle Arbeit der Clubhäuser ist Teil der Berliner Gesellschaft. All das muss nicht nur für die Zeit „nach dem Virus“, sondern auch währenddessen gesichert werden. Daran wollen wir arbeiten, und vernetzen uns mit anderen Clubs der Stadt. Wir arbeiten u.a. gemeinsam an der Crowdfunding-Kampagne United We Stream, die in Partner*innenschaft mit ARTE Concert die ganze Bandbreite und Vielfalt der Berliner Clubszene zeigen wird. Neben der Live-Übertragung von DJ-Sets, Live-Musik und Performances wird United We Stream auch eine Plattform für Gesprächsrunden, Vorträge und Filme rund um clubkulturelle Themen sein.

Wir Menschen im Meier sind besonders traurig darüber, unseren 5. Geburtstag diesen Samstag nicht wie geplant mit euch feiern zu können. Wir haben viel vorbereitet und waren voller Euphorie. Wir werden unsere 5 JA MM-Festivität nachholen – komme, was wolle! Die gewohnte ModenschAuktion und die ein oder andere musikalische Darbietung wird es trotzdem geben. Verfolgt unsere Kanäle! Mit Euch zusaMMen wollen wir unsere Clubkultur online weiterleben lassen!

Das Mensch Meier als Clubkulturbetrieb lebt von der Hand in den Mund. Das ist nichts neues und auch nichts Außergewöhnliches – das geht den meisten Kulturbetrieben so. Dies gilt auch für viele Kollegen*innen, die hier gemeinsam Woche für Woche arbeiten. Uns allen wurde die Lebensgrundlage auf unbestimmte Zeit entzogen.

Wir hoffen, wir können diese Krise alle zusaMMen solidarisch überstehen und brauchen dafür eure Unterstützung! Wenn ihr uns direkt unter die Arme greifen wollt, könnt ihr uns gerne mit einer Spende auf unser Vereinskonto unterstützen:

Tatendrang e.V.
IBAN: DE87 1005 0000 0190 2617 57
BIC: BELADEBEXXX


Wir sind ein gemeinnütziger Verein und können auf Anfrage Spendenquittungen ausstellen.

Neben der in der Existenz bedrohten Clubkultur und den Sorgen um die verschärften, prekären Bedingungen, wollen wir auch auf andere Bereiche aufmerksam machen, die uns in diesen Zeiten beschäftigen. Das gesellschaftliche Leben ist derzeit stark eingeschränkt. Allerorts bilden sich solidarische Netzwerke. Unsere Solidarität gilt insbesondere den Menschen in Risikogruppen und Menschen, die stärker als andere von den sozialen Folgen der Pandemie betroffen sind. Ein „ZusaMMen“ kann es nur geben, wenn nicht gleichzeitig Menschen an Außengrenzen oder durch Vermieter*innen vor die Tür gesetzt werden. Als Konsequenz der Pandemie darf keine Wohnungslosigkeit durch Mietrückstände entstehen! Von Wohnungslosigkeit Betroffene müssen eigenen Wohnraum bekommen!

Bail out Bars – not Banks!

kontakt@menschmeier.berlin




PRESSEMITTEILUNGEN

Amt für Discowashing - Pressemitteilung zum europäischen Clubaustausch am 09.11.19 in Berlin

Mensch Meier, jetzt erst Recht! – Pressemitteilung zur Klage gegen das Hauptzollamt Berlin, 05. August 2019

…wer einmal aus dem Blechnapf frisst… – Kommentar zur aktuellen Berichterstattung rund um die Durchsuchung des Mensch Meier am 30. März 2019, 4. April 2019

Mensch Meier, was war da los? – Pressemitteilung zu dem Polizeiübergriff auf unseren Laden am Samstag, den 30. März 2019, 20:30 Uhr, 1. April 2019


MEIERPRESSE

Das Coronavirus bedroht die Berliner Clubs - rbb 16.03.2020 | 06:55 | Kultur

Ein Jahr danach – Razzia im Mensch Meier: Der Club klagt gegen den Zoll wegen Fehlverhalten - Zitty 12.3.2020 / tipBerlin 21.3.2020

Mensch Meier beim Flux FM Clubsandwich Silvester - Radio-Sendung vom 21.12.19

[REWIND 2019]: Subkultur adé? Der Kampf der Szene um Unabhängigkeit - Groove 18.12.2019

Begrenzt in Feierlaune - Taz 09.11.2019

Linksalternativer Club verklagt den Zoll - Tagesspiegel 6.8.2019

Club braucht die Crowd - TAZ, 6.6.2019

Razzia im „Mensch Meier“ Bundesregierung nährt Zweifel an Polizei-Darstellung

- Berliner Zeitung 21.05.2019

Razzia im Mensch Meier: Bum-bum Polizei - TAZ, 28.4.2019

»Plötzlich mit der Schusswaffe bedroht« - Jungle World, 04.04.2019

Clubcommission vermittelt nach Polizeieinsatz - RBB24, 3.4.2019

Knarren im Club - Neues Deutschland, 1.4.2019

Mensch Meier: Polizei und Zoll stürmen den Berliner Club [Update] - Groove, 1.4.2019

AlJazeera über Ibraimo Alberto - AlJazeera 22.6.2017

Hier isses immer schön - Die TAZ über die Spaceship 1.2.2017